Geiselnehmer droht Behörden mit Bombe

+
Der mutmaßliche Geißelnehmer hält seine Hand durch ein Loch im Fenster einer Behörde.

Sydney - Ein Mann hat in Australien seine eigene Tochter offenbar als Geisel genommen und erklärt, im Besitz einer Bombe zu sein. Ungewöhnlich ist die Verkleidung des mutmaßlichen Geiselnehmers.

Nach Angaben einer Augenzeugin betrat der Mann am Dienstag eine Anwaltskanzlei in der Nähe eines Gerichtskomplex' in Parramatta, einem Vorort von Sydney. Die Polizei riegelte den Bereich um die Kanzlei ab, mehrere Gebäude im Umkreis wurden evakuiert. Nach Polizeiangaben stellte der Mann mehrere Forderungen. Das Motiv war zunächst unklar.

Der Mann sei in Begleitung eines Mädchens an die Rezeption in dem Gebäude getreten und habe gefordert, mit einer Person zu sprechen, die sie nicht kannte, sagte Augenzeugin Betty Hor. Der Mann sei eine Treppe hinaufgegangen und kurze Zeit später zurückgekehrt. Er habe erneut nach der ihr unbekannten Person gefragt. Sie habe ihm erklärt, noch nie von dem Mann gehört zu haben, den er suche.

Daraufhin habe der Mann ein Buch auf den Tisch geworfen und sie aufgefordert, den Unbekannten und die Staatsanwaltschaft anzurufen und ihnen mitzuteilen, dass er eine Bombe in seinem Rucksack habe, sagte Hor weiter.

Hor zufolge ging der Mann mit dem Mädchen die Treppe hinauf in ein Anwaltsbüro gelaufen, während sie die Polizei alarmierte. Der Mann habe frustriert und verärgert gewirkt. Das Mädchen, das bei ihm war, habe ihn als ihren Vater bezeichnet.

Mann zeigt sich mit Perücke am Fenster

Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie der Mann mit nacktem Oberkörper aus einem Fenster im zweiten Stock blickte. Auf seinem Kopf trug er die gleiche Art Perücke, die in Australien Anwälte und Richter vor Gericht tragen. Auf den Aufnahmen war auch zu sehen, wie der Mann auf die Perücke spuckte.

Später schleuderte er eine Glasflasche gegen das Fenster. Er schrie durch das entstandene Loch in der Scheibe und warf zuerst die Flasche und anschließend ein Telefon-Headset aus dem Fenster.

Fünf Rettungswagen und zwei Löschfahrzeuge waren vor Ort. Ein Mann, der in der Nähe arbeitete, sagte, die Polizei habe sein und andere Gebäude im Umkreis evakuiert.

Anfang August sorgte ein anderer mysteriöser Zwischenfall in Australien für Aufmerksamkeit. Damals brach ein Mann in ein Haus in einem wohlhabenden Stadtteil von Sydney ein und befestigte eine Bombenattrappe am Hals einer Millionärstochter. Die 18-Jährige musste zehn Stunden mit dem Gegenstand an ihrem Körper ausharren, ehe die Polizei sie davon befreite. Nach Angaben der Polizei handelte es sich vermutlich um einen Erpressungsversuch.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare