Im Einkaufszentrum festgenommen

Mutmaßlicher Drogenboss aus Peru gefasst

+
In einem Einkaufszentrum in Medellin schnappten die Polizisten den Drogenboss.

Lima - Der mutmaßliche peruanische Drogenboss Gerson Gálvez Calle ist in Kolumbien gefasst worden. Er wurde in einem Einkaufszentrum der Großstadt Medellín festgenommen.

Perus Innenminister José Luis Pérez Guadalupe hat dies am Sonntag bei einer Pressekonferenz mitgeteilt.

An dem Einsatz seien Fahnder aus beiden Ländern beteiligt gewesen. Der mutmaßliche Drogenboss sei wochenlang beobachtet worden.

Nach der Festnahme wurde Gálvez Calle demnach an Peru ausgeliefert. Von mehr als 40 Polizisten bewacht wurde er mit einem Flugzeug der peruanischen Luftwaffe in die Nähe von Lima gebracht.

Gálvez Calle wurde in Peru als „neuer „Chapo“ Guzmán Lateinamerikas“ bezeichnet - in Anlehnung an den mexikanischen Drogenboss Joaquín „El Chapo“ Guzmán, der nach einem spektakulären Gefängnisausbruch im Januar gefasst worden war. Gálvez Calle alias „Caracol“ (Schnecke) werden neben Drogenschmuggel auch Mord und Erpressung zur Last gelegt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bürojob: Wie sich langes Sitzen auf Ihren Körper auswirkt

Bürojob: Wie sich langes Sitzen auf Ihren Körper auswirkt

Wie werde ich Trauerredner/in?

Wie werde ich Trauerredner/in?

So lecker, so ekelig: Kaffeeautomaten sind hygienisch heikel

So lecker, so ekelig: Kaffeeautomaten sind hygienisch heikel

Hoffest der Bockhops in Asendorf-Graue

Hoffest der Bockhops in Asendorf-Graue

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare