Terroristischer Hintergrund?

FBI: Angreifer von Fort Lauderdale plante seine Tat

+
Der ehemalige Nationalgardist soll an einer Gepäckausgabe auf dem Flughafen in Florida das Feuer eröffnet haben. Foto: Jim Rassol

Ein Irak-Veteran schießt auf einem Flughafen in Florida um sich - fünf Menschen sterben. Das Motiv des Täters ist offen. Der 26-Jährige könnte psychisch krank sein.

Fort Lauderdale (dpa) - Der Angreifer, der am Flughafen von Fort Lauderdale fünf Menschen getötet haben soll, hat seine Tat anscheinend geplant.

Nach seiner Festnahme sagte der 26-jährige Irak-Veteran den Ermittlern, er habe zu diesem Zweck ein einfaches Flugticket gekauft, wie die Zeitung "Sun Sentinel" gestern Abend (Ortszeit) unter Berufung auf Gerichtsdokumente berichtete.

Über ein mögliches Motiv machte die Polizei zunächst keine Angaben. Das Justizministerium teilte aber bereits mit, dass sich der Tatverdächtige unter anderem in einem Bundesverfahren wegen Durchführung einer Gewalttat auf einem internationalen Flughafen verantworten soll. Nach US-Medienberichten geht das aus ersten Anklagen hervor, die am Samstag bei Gericht eingereicht wurden. Das dem jungen Mann zur Last gelegte Verbrechen könnte mit der Todesstrafe geahndet werden.

Allerdings gehen die Ermittler noch verschiedenen Hinweisen nach, denen zufolge der Schütze psychisch krank sein könnte. Aber auch ein terroristisches Motiv wurde zunächst nicht ausgeschlossen. "Wir ermitteln in alle Richtungen", sagte der FBI-Beamte George Piro am Samstag. Bei den bereits abgeschlossenen Vernehmungen habe sich der Tatverdächtige, der am Montag erstmals vor einem Richter erscheinen soll, "kooperativ" verhalten.

Dem ehemaligen Nationalgardist wird vorgeworfen, am Freitag an einer Gepäckausgabe auf dem Flughafen in Florida das Feuer eröffnet zu haben. Fünf Menschen kamen ums Leben, sechs wurden mit Schussverletzungen in Krankenhäusern behandelt.

Der Verdächtige war von Alaska nach Fort Lauderdale geflogen, hatte aber anscheinend keine Verbindungen zu der Stadt in Florida. "Nach ersten Erkenntnissen gibt es keinen besonderen Grund, warum er den internationalen Flughafen Fort Lauderdale ausgewählt hat", zitierte der "Sun Sentinel" einen FBI-Ermittler. Der Schütze sagte demnach aus, er habe seine Waffe und zwei Magazine beim Abflug eingecheckt, in Fort Lauderdale aus seiner Tasche geholt und auf die Menschen an der Gepäckausgabe geschossen.

Der Beschuldigte war von 2010 bis 2011 im Irak stationiert. Medien zitierten Verwandte mit den Worten, er sei nach seiner Rückkehr zunehmend merkwürdig geworden. Das FBI berichtete von wirren Äußerungen des Mannes bei einem Besuch in einem Büro der Bundespolizei im November. Demnach gab er an, US-Spione manipulierten seinen Geist und Stimmen sagten ihm, dass er sich der Terrormiliz Islamischer Staat anschließen solle.

Damals wurde ihm auch eine Schusswaffe abgenommen, die er nach einem psychologischen Gutachten aber zurück bekam. Der Sender CNN berichtete unter Berufung auf Ermittlerkreise, dass es sich dabei um die spätere Tatwaffe gehandelt habe. Der 26-Jährige hatte sich nach den Schüssen sofort der Polizei ergeben.

Bericht auf Fox News

CNN

Bericht Sun Sentiel

New York Times

Das könnte Sie auch interessieren

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

"Bares für Rares": Das waren die fünf teuersten Schätze

"Bares für Rares": Das waren die fünf teuersten Schätze

Welche Computermaus ist die richtige?

Welche Computermaus ist die richtige?

Stimmungsvolle Weihnachtsgala in der Grundschule Hoya

Stimmungsvolle Weihnachtsgala in der Grundschule Hoya

Meistgelesene Artikel

Sturmböen von bis zu 160km/h: Wo es heute ungemütlich wird

Sturmböen von bis zu 160km/h: Wo es heute ungemütlich wird

Buschfeuer erreichen L.A. - Luxusvillen in Bel Air bedroht

Buschfeuer erreichen L.A. - Luxusvillen in Bel Air bedroht

Ausgetrickst: So wurde eine Gartenlaube bei TripAdvisor zum besten Restaurant Londons

Ausgetrickst: So wurde eine Gartenlaube bei TripAdvisor zum besten Restaurant Londons

Nach Zugunglück von Meerbusch: Streckenfreigabe unklar

Nach Zugunglück von Meerbusch: Streckenfreigabe unklar

Kommentare