Mit Kajaks und Tandems

"Mut-Tour" für offenen Umgang mit Depression

+
Schätzungsweise vier bis fünf Millionen Menschen in Deutschland erleben depressive Phasen. Doch immer noch wird die Volkskrankheit unterschätzt. Foto: Arno Burgi

Eine ermutigende Aufklärung über die Erkrankung Depression ist das Ziel einer Aktion, die in Bremen startet und in Leipzig endet. Frauen und Männer sind dabei auf Tandems, in Zweier-Kajaks und zu Fuß unterwegs.

Bremen (dpa) - Ein offener Umgang mit der Erkrankung Depression ist das Ziel der "Mut-Tour", die heute in Bremen startet. Dabei wollen 45 Frauen und Männer auf Tandems, in Zweier-Kajaks und zu Fuß insgesamt rund 3200 Kilometer durch Deutschland zurücklegen, wie Projektleiter Sebastian Burger sagte.

Die ersten Tandem-Teams starten in Bremen, später kommen weitere Gruppen dazu. Die depressionserfahrenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer wollen anderen Menschen Mut machen und Ängste nehmen.

Trägerin der Aktion, die am 26. August in Leipzig enden soll, ist die Deutsche Depressions-Liga. Finanziell unterstützt wird das Projekt unter anderem von der Deutschen Rentenversicherung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Erste Ausfahrt im Porsche Mission E Cross Turismo

Erste Ausfahrt im Porsche Mission E Cross Turismo

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Aufschrei über Trumps Umgang mit Migrantenkindern

Aufschrei über Trumps Umgang mit Migrantenkindern

Lewandowski WM-Debüt misslingt: Polen patzt gegen Senegal

Lewandowski WM-Debüt misslingt: Polen patzt gegen Senegal

Meistgelesene Artikel

Mann belästigt Siebenjährige: Unfassbarer Vorfall in Drogeriemarkt 

Mann belästigt Siebenjährige: Unfassbarer Vorfall in Drogeriemarkt 

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Frau steckt Kopf in Auspuff - mit fatalen Folgen

Frau steckt Kopf in Auspuff - mit fatalen Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.