Musik-Verbot am Ballermann?

Palma de Mallorca - Den Biergärten auf der spanischen Ferieninsel Mallorca droht nach einem Medienbericht ein Musikverbot. Das könnte das Ende der legendären Freiluft-Parties am Ballermann bedeuten.

Wie die Zeitung “Diario de Mallorca“ am Montag berichtete, hatte der Oberste Gerichtshof der Balearen eine Regelung aus dem Jahr 2007 für ungültig erklärt. Die Verordnung hatte das Abspielen von Musik in den Open-Air-Lokalen in der Gegend der Strandbar “Ballermann“ zugelassen, so lange dabei ein gewisser Lärmschutz gewahrt wurde.

Die Richter begründeten die Aufhebung damit, dass die Regelung von der Regionalregierung der Balearen verabschiedet worden sei, obwohl diese dafür gar nicht zuständig gewesen sei. Mit der Entscheidung des Gerichts tritt am Strand von Palma wieder eine städtische Verordnung aus dem Jahr 1988 in Kraft, die einen entschieden strengeren Lärmschutz vorsah. “Nun laufen wir Gefahr, dass ein einzelner Anwohner sich beschwert und die Musik an der gesamten Playa de Palma zum Verstummen bringt“, betonte Jesus Sánchez Riutord vom Verband touristischer Freizeitunternehmen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Meistgelesene Artikel

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Hier entgeht ein Kind nur knapp dem Tod

Hier entgeht ein Kind nur knapp dem Tod

Teurer Tropfen: Whisky im Wert von mehr als 650.000 Euro in Paris gestohlen

Teurer Tropfen: Whisky im Wert von mehr als 650.000 Euro in Paris gestohlen

Erdbeben der Stärke 5,4 erschüttert Südosten von Südkorea

Erdbeben der Stärke 5,4 erschüttert Südosten von Südkorea

Kommentare