Mount McKinley heißt offiziell wieder Denali

+
Trägt von nun an den Namen Denali. Foto: Gary Kemper/Archiv

Der Mount McKinley ist der höchste Berg Nordamerikas. Aber da, wo er steht, nennen ihn die Menschen anders. Seit Jahrzehnten kämpfen die Alaskans darum, dass der Berg auch offiziell "Denali" heißt. Schließlich passt dieser Name viel besser.

Talkeetna (dpa) - Nordamerikas höchster Berg heißt künftig wieder Denali. Kurz vor seiner Reise nach Alaska hat US-Präsident Barack Obama die seit Jahrzehnten von dem Staat geforderte Umbenennung offiziell durchgesetzt. Der ursprüngliche Name der Athabasken-Indianer ist in Alaska seit Jahrzehnten amtlich und praktisch jeder, ob von Einheimischen oder Europäern abstammend, nutzt ihn. Im Rest der USA war die offizielle Bezeichnung aber seit mehr als 100 Jahren Mount McKinley.

"Dieser Namenswechsel berücksichtigt den heiligen Status des Denali für viele Ureinwohner Alaskas", sagte Innenministerin Sally Jewell. "Der Name Denali wird seit Generationen benutzt." Deshalb werde der alte Name in Anerkennung der Traditionen und der Menschen in Alaska nun offiziell.

Denali bedeutet "der Große", der Berg nimmt eine Sonderstellung ein. Mit 6168 Metern ist er zwar zweieinhalb Kilometer kleiner als die Gipfel des Himalaya. Die beginnen aber auf einem viel höheren Plateau. Vom Fuß bis zur Spitze gilt der Denali als höchster Berg der Welt. Vor zwei Jahren wurde nach neueren Messungen die Höhe des Berges von 6194 auf 6168 Meter festgesetzt - 26 Meter, die viele Menschen in Alaska in ihrer Ehre trafen. Der Denali ist aber immer noch der mit Abstand höchste Berg in Nordamerika.

Für den Tourismus des Staates ist er sehr wichtig, auch wenn er selten zu sehen ist: Der Berg ist so groß, dass er sein eigenes Wetter macht und sich die meiste Zeit in Wolken hüllt. Für Bergsteiger ist er eine besondere Herausforderung, weil er für extrem plötzliche Wetterumschwünge, eisige Nächte und Stürme bekannt ist.

Vermessen wurde der Berg zum ersten Mal 1896. Unterstützer von William McKinley benannten den Berg nach dem Präsidentschaftskandidaten, der kurz darauf tatsächlich gewählt wurde. In Alaska nannte man ihn aber immer Denali und seit 1975 gilt das auch offiziell, selbst der vom Bund verwaltete Nationalpark heißt Denali National Park. Auf allen Karten der "lower 48", so nennt man in Alaska den Rest der USA, hieß er aber weiter Mount McKinley. Denn Widerstand kam vor allem aus dem einflussreichen Ohio - der Heimat des 1901 erschossenen Präsidenten McKinley.

Website des Denali National Parks

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare