Mordverdacht: TV-Moderator stellt sich der Polizei

+
Wallace Souza

Brasilia - In Brasilien hat sich ein früherer TV-Moderator der Polizei gestellt, der des mehrfachen Auftragsmordes beschuldigt wird. Wallace Souza wurde am Donnerstag in Haft genommen.

Lesen Sie auch:

Verdacht gegen TV-Moderator: Auftragsmord für Quote?

Das teilten die Behörden mit. Nach Souza war zuvor vier Tage lang in der Stadt Manaus gefahndet worden. Er soll mindestens fünf Morde in Auftrag gegeben haben, um die Quote seiner Crime-Show “Canal Livre“ zu steigern, eine von ihm angeprangerte Welle von Gewaltverbrechen zu belegen und konkurrierende Drogenhändler auszuschalten. Denn auch Rauschgiftgeschäfte werden dem ehemaligen Polizisten und Abgeordneten im Parlament des Staates Amazonas vorgeworfen.

Souza weist alle Vorwürfe zurück. Seine Mitarbeiter seien immer so schnell am Tatort gewesen, weil sie gute Quellen gehabt und den Polizeifunk abgehört hätten, sagte er im August der Nachrichtenagentur AP. Die Sendung wurde im vergangenen Jahr eingestellt, als die Polizei anfing, intensiver gegen Souza zu ermitteln.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Kommentare