Bentheim

Mörder tötet nach Freilassung wieder

Osnabrück - Ein verurteilter Mörder soll kurz nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis erneut getötet haben: Der 49-Jährige aus Bentheim habe seine Freundin erwürgt, so die Staatsanwaltschaft.

Wenige Monate nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis soll ein verurteilter Mörder erneut einen Menschen umgebracht haben. Der 49-Jährige habe im vergangenen Oktober seine 42 Jahre alte Freundin in Schüttorf in der Grafschaft Bentheim erwürgt, teilte die Staatsanwaltschaft Osnabrück am Montag mit. Wenige Tage nach dem Tod der Frau soll der Mann außerdem einer 39-Jährigen in Northeim eine schwere Kopfverletzung zugefügt haben. Wegen dieser Tat sitzt er bereits in Untersuchungshaft in Sehnde bei Hannover. Erst im vergangenen Sommer war der Mann auf Bewährung entlassen worden, nachdem er wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden war.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Hallo-Verden-Festival in der Stadthalle

Hallo-Verden-Festival in der Stadthalle

Band Aha spielt vor ausverkaufter Bremer Stadthalle

Band Aha spielt vor ausverkaufter Bremer Stadthalle

Löw-Team bucht EM-Ticket - "Sehr zufrieden"

Löw-Team bucht EM-Ticket - "Sehr zufrieden"

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Meistgelesene Artikel

Venedig-Hochwasser: Stadt erneut überflutet - Bürgermeister richtet dramatischen Appell an Klimaforscher

Venedig-Hochwasser: Stadt erneut überflutet - Bürgermeister richtet dramatischen Appell an Klimaforscher

Studentin schickt Schlafzimmer-Foto an Mutter- und bemerkt pikantes Detail nicht

Studentin schickt Schlafzimmer-Foto an Mutter- und bemerkt pikantes Detail nicht

Unglück in Bergwerk: Neue Details zu verletzten Bergmännern 

Unglück in Bergwerk: Neue Details zu verletzten Bergmännern 

Frauenleiche einfach auf Gehsteig abgelegt - Polizei nennt schockierende Details 

Frauenleiche einfach auf Gehsteig abgelegt - Polizei nennt schockierende Details 

Kommentare