1. Startseite
  2. Welt

Quallen-Alarm im Mittelmeer: Feuerquallen terrorisieren Urlauber in Italien und Frankreich

Erstellt:

Von: Jennifer Köllen

Kommentare

Ein Arm mit den Abzeichnungen der Nesseln einer Feuerqualle
Das sieht schmerzhaft aus: Die Abdrücke der Tentakeln der Feuerqualle sind bei diesem Badegast deutlich zu sehen. © Peter Wienerroither/imago

Heißer Sand, Temperaturen um 36 Grad, doch viele Urlauber können am Mittelmeer derzeit nicht ins Wasser – denn darin schwimmen Feuerquallen.

Bremen – Auch das noch! Quallen-Alarm im Mittelmeer: Da freut man sich das ganze Jahr auf den Sommerurlaub, und dann das: Feuerquallen im Wasser. Derzeit schwimmen übermäßig viele der kleinen Weichtiere an den Küsten – und das ausgerechnet in der Ferien-Saison.

Die meisten Quallen sind ungefährlich. Schmerzhaft kann es allerdings werden, wenn Sie in die Nähe einer Feuerqualle schwimmen. Diese sind so groß wie ein Apfel, lilarot, und haben lange Tentakel. Wenn diese Tentakel einen berühren, kann es äußerst schmerzhaft werden. Der Schmerz kann in einigen Fällen noch Wochen anhalten, Narben können zurückbleiben. Doch draufpinkeln sollte man auf die gereizte Haut nicht, auch wenn sich dieser Mythos hält.

Wo tummeln sich die Feuerquallen im Mittelmeer? Und was müssen Sie tun, wenn sie eine erwischt hat? Hier bekommen Sie alle Infos.

Quallen im Mittelmeer: Feuerquallen-Plage für Urlauber an Badestränden in Italien und Frankreich

Urlauber sollten sich im Mittelmeer derzeit vor Feuerquallen in Acht nehmen. Seit Mitte Juni hat sich die Feuerqualle Pelagia noctiluca vor den Küsten der Côte d‘Azur und Korsikas explosionsartig ausgebreitet, wie verschiedene Medien berichten. Wenn Sie in den Urlaub nach Frankreich wollen, müssen Sie übrigens derzeit die 3G-Regel einhalten. Auch die Strände in Jesolo in Norditalien sind gerade voller Quallen. Touristen fürchten sich und trauen sich nicht mehr ins Wasser. Und das ausgerechnet im Urlaub, und bei der Hitzewelle im Süden! Sie sind gerade am Mittelmeer? Erkundigen Sie sich bei den Lifeguards am Strand, wie die aktuelle Lage zu Quallen (Englisch: Jelly Fish) ist.

Sie hassen die Tiere jetzt schon? Das sollten Sie nicht. Feuerquallen tun den Menschen nicht absichtlich weh. „Quallen sind blind und stechen daher alles, was ihnen begegnet, um zu probieren, ob sie es fressen können“, zitiert ntv den Ozeanografen Fabien Lombard, Experte vom Meeresforschungsinstitut Laboratoire d‘Océanographie de Villefranche/Mer in Frankreich.

Feuerqualle
Augen auf beim Schwimmen im Mittelmeer: So sieht die Feuerqualle aus. © Imago

Feuerquallen im Mittelmeer: So fühlt es sich an, wenn die Feuerqualle Gift auf die Haut spritzt

Wer achtlos durch das Meer und in die Nähe einer Feuerqualle schwimmt, der könnte in Berührung ihrer langen Tentakeln kommen. In den Tentakeln der Feuerquallen befinden sich Nesselkapseln, die winzig kleine Harpunen mit Nervengift abfeuern können.

Der Grund: Feuerquallen wollen ihre Beute mit dem Gift lähmen, um sie essen zu können. Uns können Feuerquallen zwar nicht verspeisen – doch kommt das Gift auf die Haut, sticht und brennt es so sehr, als wäre man in einen Stacheldraht geschwommen. Das weiß auch unsere Autorin zu berichten, welche als Kind einmal eine unschöne Begegnung im Meer gehabt hat. Ihr Bein war mehrere Tage feuerrot, der Schmerz stark und stechend. Erst zwei Tage später ließen die Schmerzen nach – Narben hatte sie noch Jahre später am Bein. Man konnte sogar den Abdruck der Tentakel sehen.

Quallen im Mittelmeer: Sie hat die Feuerqualle erwischt? Jetzt bloß nicht drauf pinkeln! Das hilft...

Das Gerücht, Urin würde helfen, wenn man von einer Feuerqualle erwischt wurde, hält sich hartnäckig. Aber Achtung – das ist falsch! So sollten Sie sich verhalten, wenn Sie in die Nesseln einer Feuerqualle geschwommen sind:

Quallen im Mittelmeer: Deswegen gibt es derzeit so viele

Der Weltklimarat IPCC warnte bereits 2019, die starke Ausbreitung der Quallen führe zu einer Verschleimung der Meere.

Doch warum gibt es derzeit so viele Quallen im Mittelmeer? Das hat verschiedene Gründe. Die wohl wahrscheinlichste: Die Überfischung der Meere. Denn Thunfische und Meeresschildkröten fressen Quallen – diese werden von Fischern aber gefangen, damit sie beim Menschen auf dem Teller landen. Noch ein Grund, auf keine Meerestiere sauer zu sein.

Sauer können Urlauber stattdessen auf die Zustände an deutschen Flughäfen sein, an denen es derzeit zu Flugausfällen, langen Wartezeiten und Verspätungen kommt. Auch Koffer gehen vielerorts verloren. Noch dazu müssen Urlauber für Ihren Urlaub die 3G-Regel und die Maskenpflicht beachten. Auch im Flieger muss man einige Corona-Regeln wie die Maskenpflicht beachten.

Sie wollen wegen der Quallen lieber an die Ostsee? Hier vermehren sich wegen der hohen Temperaturen derzeit Bakterien aus der Familie der Vibrionen. Damit hat sich im Sommer-Urlaub nun eine 81-jährige Frau aus Nordrhein-Westfalen (NRW) infiziert – sie musste wegen den Bakterien in der Ostsee ins Krankenhaus.

Auch interessant

Kommentare