Sie muss ins Gefängnis

Missionarin schmuggelte neun Kilogramm Drogen

Sydney - Eine Predigerin und Politikergattin aus Neuseeland muss in Haft, weil sie neun Kilogramm harter Drogen im Verkaufswert von über einer Million Euro schmuggeln wollte.

Wegen des versuchten Schmuggels von neun Kilogramm Methamphetamin und Heroin hat ein australisches Gericht eine Neuseeländerin für schuldig befunden. Der Frau drohen laut Medienberichten vom Freitag nun bis zu drei Jahre Gefängnis sowie eine hohe Geldstrafe. Die 41-Jährige war bereits im Mai vergangenen Jahres festgenommen worden. Bei ihrer Einreise auf dem Flughafen Darwin waren Drogen mit einem Straßenwert von umgerechnet rund 1,3 Millionen Euro in ihrem Gepäck entdeckt worden waren. Die in Kambodscha lebende Frau, die als Predigerin tätig und mit einem nigerianischen Minister verheiratet ist, bestreitet die Vorwürfe.

Nach Darstellung der Frau stammten die Taschen, in denen die Drogen versteckt waren, aus Kenia und sollten in Australien verkauft werden, um ihre Missionsarbeit zu unterstützen, wie der Sender ABC berichtete. Das genaue Strafmaß soll in der kommenden Woche in Darwin gefällt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion