Misshandlung durch die Polizei: Russischer Journalist tot

Moskau - In Russland ist Medienberichten zufolge ein Journalist nach Misshandlungen durch die Polizei gestorben. Der 47-Jährige starb am Mittwoch im Krankenhaus der sibirischen Stadt Tomsk.

Das berichtet die Nachrichtenagentur RIA Nowosti. Er wurde demnach Anfang des Monats festgenommen und auf der Polizeiwache geschlagen. Ein Polizist wurde laut RIA Nowosti deswegen des Totschlags und Amtsmissbrauchs beschuldigt. Seit 2000 sind in Russland 16 Journalisten getötet worden, die meisten von ihnen waren für eine kritische Berichterstattung gegenüber den Behörden bekannt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Kommentare