In Russland

Video: Passagiere schieben bei minus 40 Grad Flugzeug an

Igarka - Die Passagiere eines Flugzeugs in Russland haben wegen eisiger Temperaturen selbst Hand anlegen müssen und ihre Maschine vor dem Start angeschoben.

Wie die russische Generalstaatsanwaltschaft mitteilte, war das Bremssystem eingefroren, weshalb der Schlepper das Flugzeug am Dienstag nicht wie üblich auf die Startbahn des Flugplatzes im sibirischen Igarka ziehen konnte. "Die Passagiere sind von Bord gegangen und haben die Maschine auf die Bahn geschoben", hieß es in der Erklärung.

Am Mittwoch lag die Temperatur in Igarka bei minus 40 Grad Celsius. Ein von einem der Passagiere gedrehtes und im Internet veröffentlichtes Video zeigt, wie rund 20 in dicke Mäntel gehüllte Männer die Maschine vom Typ Tupolew 134 vor der untergehenden Sonne bei anscheinend bester Laune auf die stark vereiste Startbahn schieben. Das Flugzeug der russischen Fluggesellschaft Katekavia mit 81 Menschen an Bord erreichte seinen rund drei Flugstunden entfernten Zielort Krasnojarsk ohne große Verspätung.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare