Dutzende Tote bei Angriff auf Moschee

Islamabad - Bei einem bewaffneten Überfall auf eine Moschee in der pakistanischen Stadt Rawalpindi sind am Freitag mindestens 40 Menschen getötet worden.

Zwei Selbstmordattentäter stürmten nach Polizeiangaben während des Freitagsgebets in die Moschee, schossen um sich und zündeten Handgranaten, wie die Polizei mitteilte. 80 Menschen wurden verletzt. Der Anschlag war bereits der dritte in Rawalpindi in weniger als zwei Monaten.

Mehrere Bewaffnete lösten zunächst eine Explosion aus, um eine Kontrollstelle der Streitkräfte zu durchbrechen, wie Polizeisprecher Yasir Nawaz erklärte. Zwei der Angreifer seien kurz darauf in die Moschee gelangt. In Rawalpindi befindet sich das Hauptquartier der pakistanischen Streitkräfte.

Die Regierungstruppen führen zurzeit eine Offensive gegen Taliban-Kämpfer und andere Extremisten im Nordwesten von Pakistan. Seit Oktober hat die Gewalt im Land mehr als 400 Menschen das Leben gekostet.

ap

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare