Dutzende Tote bei Angriff auf Moschee

Islamabad - Bei einem bewaffneten Überfall auf eine Moschee in der pakistanischen Stadt Rawalpindi sind am Freitag mindestens 40 Menschen getötet worden.

Zwei Selbstmordattentäter stürmten nach Polizeiangaben während des Freitagsgebets in die Moschee, schossen um sich und zündeten Handgranaten, wie die Polizei mitteilte. 80 Menschen wurden verletzt. Der Anschlag war bereits der dritte in Rawalpindi in weniger als zwei Monaten.

Mehrere Bewaffnete lösten zunächst eine Explosion aus, um eine Kontrollstelle der Streitkräfte zu durchbrechen, wie Polizeisprecher Yasir Nawaz erklärte. Zwei der Angreifer seien kurz darauf in die Moschee gelangt. In Rawalpindi befindet sich das Hauptquartier der pakistanischen Streitkräfte.

Die Regierungstruppen führen zurzeit eine Offensive gegen Taliban-Kämpfer und andere Extremisten im Nordwesten von Pakistan. Seit Oktober hat die Gewalt im Land mehr als 400 Menschen das Leben gekostet.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Meistgelesene Artikel

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Kommentare