Tote nach starkem Unwetter auf Sizilien

+
Eine Straße in Giampilieri, ein Vorort südlich von Messina, ist völlig mit Schlamm und Matsch bedeckt.

Messina - Die heftige Unwetter auf Sizilien haben nach Angaben des italienischen Katastrophenschutzes mindestens 13 Menschen das Leben gekostet.

Katastrophenschutz-Leiter Guido Bertolaso erklärte am Freitag, mindestens 40 Menschen seien verletzt worden. Es gibt offenbar auch noch etliche Vermisste, die Zahlen schwankten zwischen fünf und 20.

Teile der Stadt Messina wurden in der Nacht zum Freitag von einer Schlammlawine überflutet. Mindestens 100 Einwohner flüchteten aus ihren Wohnungen, Gebäude stürzten ein und Fahrzeuge wurden mitgerissen, wie der Zivilschutz mitteilte. In den am schlimmsten betroffenen Vororten der italienischen Stadt würden Suchhunde eingesetzt, sagte Bürgermeister Giuseppe Buzzanca dem Fernsehsender Sky. Etliche Straßen und Bahnverbindungen seien blockiert, und in einige Gegenden könnten Rettungskräfte nur zu Fuß vordringen. Auf Fernsehbildern waren mit Schlamm überzogene Straßen zu sehen.

dpa

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare