Mindestens 35 Tote bei Zugunglück in Indonesien

Jakarta - In Indonesien sind bei einem Zugunglück mindestens 35 Menschen ums Leben gekommen.

Mehrere Dutzend Reisende seien verletzt worden, als ein aus der Hauptstadt Jakarta kommender Zug in der Provinz Zentral-Java in einen stehenden Zug raste, berichtete der Nachrichtensender CNN. Zahlreiche Menschen mussten aus den Trümmern der Waggons geborgen werden. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Anwohner versuchten, Eingeschlossene mit Bambusstangen zu befreien.

Warum der eine Zug im Bezirk Pemalang an der Nordseite der Insel Java auf den Gleisen stand, war zunächst nicht klar. Nach Angaben von offiziellen Stellen könnte eine Signalstörung das Unglück verursacht haben, berichtete die BBC. Das Transportministerium kündigte eine Untersuchung an. Beide Lokführer sollen das Unglück überlebt haben. Nach Berichten örtlicher Medien wurden sie von der Polizei vernommen.

Bei einem zweiten Zugunglück in Zentral-Java kam am Samstag ein weiterer Mensch ums Leben, vier Personen wurden verletzt. Auch in der Stadt Solo war ein Zug auf einen anderen aufgefahren. Immer wieder kommt es in Indonesien zu Unfällen im Bahnverkehr. Häufige Ursache ist marode Technik.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare