Mindestens 136 Tote und 350 Verletzte im Irak

+
In Bagdad sind minstens 136 Menschen bei einem Bombenanschlag gestorben, 350 sind verletzt.

Bagdad - Bei den schwersten Bombenanschlägen in diesem Jahr sind am Sonntag in Bagdad mindestens 136 Menschen getötet und 350 verletzt worden.

Die Bomben expolierten kurz hintereinander während des morgendlichen Berufsverkehrs vor zwei Regierungsgebäuden der irakischen Hauptadt, wie die Polizei mitteilte. Danach war zu sehen, wie schwarzer Rauch über der Stadt aufstieg. Krankenwagen fuhren zu den Anschlagsorten. Ziel der Anschläge waren offenbar das Justizministerium und die Verwaltung der Provinz Bagdad.

Lesen Sie auch:

Augenzeugen: 65 Tote bei Anschlägen in Bagdad

Beide liegen in einem Bezirk, wo es etliche Regierungs- und Verwaltungsgebäude gibt. Bei den letzten schweren Anschlägen im Irak wurden Mitte August mehr als 70 Menschen getötet. So kamen am 19. August bei der Explosion zweier Lastwagenbomben vor dem Außen- und dem Finanzministerium 65 Menschen ums Leben. Zwei weitere Bomben, darunter eine vor dem Gesundheitsministerium, töteten acht Menschen. Mehr als 500 Menschen wurden verletzt.

AP

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Kommentare