Mindestens 20 Tote bei Tornados in den USA

+
Wie in Sandorf, N.C. (Foto) richteten die Tornados schwere Verwüstungen an

Raleigh/USA - Wirbelstürme haben im Süden der USA seit Donnerstag mindestens 20 Menschen in den Tod gerissen.

Allein im Bezirk Marengo County in Alabama wüteten vier Tornados, der Gouverneur rief dort den Notstand aus. Der US-Staat meldete sieben Tote, in North Carolina kamen in der Hauptstadt Raleigh nach Polizeiangaben mindestens drei Menschen ums Leben.

Auch in anderen Staaten wie Mississippi, Arkansas und Oklahoma kamen in den Unwetter mindesten zehn Menschen ums Leben. In North Carolina kamen die Stürmen mit Hagel und Sturzfluten. Dächer wurden abgedeckt; in Marengo County kam ein Mensch ums Leben, als ein Wohnwagen 500 Meter über eine Verkehrsstraße gewirbelt wurde.

dapd

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen

Weitere Todesopfer aus Hoteltrümmern in Italien geborgen

Kommentare