Mindestens 42 Tote nach Erdrutschen in Guatemala

+
42 Menschen sind bein einem Erdrutsch in Guatemala gestorben.

Guatemala-Stadt - Mindestens 42 Menschen sind nach tagelangen Regenfällen bei Erdrutschen in Guatemala ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich auf der Panamerikana.

In einer Schlammlawine an der Straße Panamerikana westlich von Guatemala-Stadt wurden bis zum Sonntag 21 Tote geborgen. Nach Berichten von Augenzeugen am Sonntag sollen dort noch zahlreiche weitere Menschen verschüttet worden sein. Auch Helfer, die nach Überlebenden gesucht hätten, seien von neuen Erdrutschen begraben worden, hieß es in lokalen Medienberichten. Präsident Álvaro Colom, der das Unglücksgebiet mit dem Hubschrauber inspizierte, berichtete am Sonntag, die Straße sei an mehreren Stellen verschüttet.

Nach Angaben des Ministers Alejandro Maldonado ist die Panamerikana in Guatemala nicht mehr zu befahren. An der Route wurden bis zum Sonntagmorgen weitere Tote gefunden. An einer Stelle war ein Reisebus von den Erdmassen verschüttet worden. Lokale Medien berichteten, seit Samstag seien mindestens 42 Menschen ums Leben gekommen. Offiziell wurde das zunächst nicht bestätigt. Mindestens 24 000 Menschen wurden nach den Worten von Maldonado in Sicherheit gebracht. Von den starken Regenfällen und ihren Auswirkungen seien etwa 30 000 Einwohner in mehreren Regionen betroffen.

Zehn Flüsse drohten über die Ufer zu treten. Bereits im Mai waren in Guatemala nach starken Regenfällen und beim Ausbruch des Vulkans Pacaya 165 Menschen getötet worden. Auch in den Nachbarländern in Zentralamerika und im Süden Mexikos waren nach den Regenfällen viele Regionen überschwemmt. Dabei kamen in den vergangenen Tagen Dutzende von Menschen ums Leben. In den mexikanischen Bundesstaaten Oaxaca, Tabasco und Veracruz stehen seit Tagen zahlreiche Ortschaften unter Wasser. In Nicaragua kamen bis zum Wochenende über 40 Menschen ums Leben. In Honduras stieg die Zahl der Todesopfer auf über 20.

dpa

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Meistgelesene Artikel

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Kommentare