Mindestens 36 Tote bei Massenpanik in Mali

+
Menschen stehen nach einer Massenpanik hinter Absperrgittern und beobachten Security-Kräfte beim Aufsammeln persönlicher Gegenstände.

Bamako - Bei einer Massenpanik nach einem muslimischen Fest sind im westafrikanischen Mali mindestens 36 Menschen zu Tode getrampelt worden. Wie es dazu kam:

Das Unglück ereignete sich am Montag in einem Stadion in der Hauptstadt Bamako, wie der Minister für Innere Sicherheit und Zivilschutz, Sadio Gassame, mitteilte.

Die Panik sei ausgebrochen, als zehntausende Gläubige im Anschluss an die Feier das Modibo-Keita-Stadion verlassen wollten, sagte Gassame. Viele von ihnen seien gegen ein Absperrgitter gedrückt worden. Mindestens 64 Menschen wurden verletzt.

Vor einem Krankenhaus der Hauptstadt versammelten sich aufgelöste Familien, die um das Schicksal ihrer Angehörigen bangten. Die Ärzte bereiteten eine Liste mit den Namen der Opfer vor. Die Gläubigen hatten sich in dem Stadion versammelt, um das malische Fest Maouloud zur Geburt des Propheten Mohammed zu feiern.

dapd

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare