Dutzende Menschen verletzt

Venezuela: 19 Tote bei Explosion in Raffinerie

+
Flammenmeer über der größten Raffinerie Venezuelas

Caracas - Bei einem Explosionsunglück in der größten Raffinerie Venezuelas sind am Samstag mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen.

Dutzende weitere Menschen wurden nach Angaben der Behörden verletzt. Auf einem Video war zu sehen, wie Feuerbälle über der Raffinerie Amuay auf der Halbinsel Paraguana im Westen des Landes aufstiegen. Es ist das bislang schwerste Unglück in einer Ölanlage Venezuelas.

Der Explosion vorausgegangen war ein Gasleck, wie Ölminister Rafael Ramirez erklärte. Dann entzündete sich die Gaswolke. Bei der Explosion wurden auch einige Häuser in der Nähe beschädigt. Mindestens zwei Öltanks in der Raffinerie fingen Feuer, erklärte Ramirez im staatlichen Fernsehen. Über der Anlage standen dunkle Rauchwolken.

Unter den Todesopfern war auch ein zehnjähriger Junge, wie die Gouverneurin des Staates Falcon, Stella Lugo, erklärte. Die Feuerwehr habe den Brand inzwischen unter Kontrolle gebracht. Man habe ihr versichert, dass nicht die Gefahr weiterer Explosionen bestehe, sagte sie laut einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur AVN. Soldaten sicherten nach der Explosion die Raffinerie, die zu den größten auf der Welt gehört.

Amuay gehört zum Paraguana Raffinerie-Komplex, zu dem auch die Raffinerie Cardon gehört. Zusammen verarbeiten beide Anlagen täglich rund 900.000 Barrel Rohöl und 200.000 Barrel Benzin.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Kommentare