Mindestens 96 Tote bei Erdrutschen in China

Peking - Bei Erdrutschen sind am Sonntag im Nordwesten Chinas mindestens 96 Menschen ums Leben gekommen. Bis zu 2.000 weitere wurden laut Medienberichten vermisst.

In Teilen des Gebiets fiel der Strom aus. Die Erdrutsche ereigneten sich in der Provinz Gansu in der autonomen tibetischen Präfektur Gannan, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Die Hälfte des Bezirks Zhouqu stehe unter Wasser, viele Häuser seien eingestürzt und Straßen schlammbedeckt. Den Erdrutschen gingen heftige Regenfälle voraus, ein Fluss trat über die Ufer.

CCTV berichtete, 45.000 Menschen seien in Sicherheit gebracht worden. Der Sender zeigte Aufnahmen von überfluteten Straßen und weggespülten Autos. 2.400 Soldaten wurden abkommandiert, um die Rettungsarbeiten zu unterstützen. Ministerpräsident Wen Jiabao war auf dem Weg in die Region, um sich ein Bild von der Lage zu machen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Vermisste Australierin von Krokodil getötet?

Vermisste Australierin von Krokodil getötet?

Mindestens 54 Tote durch schwere Überschwemmungen in Vietnam

Mindestens 54 Tote durch schwere Überschwemmungen in Vietnam

Von wegen Spaß: Mann beinahe an lebendigem Fisch erstickt

Von wegen Spaß: Mann beinahe an lebendigem Fisch erstickt

Kommentare