Tote bei Bombenanschlägen im Irak

Bagdad - Eine Serie von Bombenanschlägen hat am Montag im Irak mindestens 42 Menschen das Leben gekostet. Mehr als 200 Menschen wurden teils schwer verletzt.

Der folgenschwerste Anschlag ereignete sich unweit der nördlichen Stadt Mossul, wo zwei Autobomben im Wohngebiet der schiitischen Religionsgemeinschaft der Schabak detonierten. Dabei wurden nach Polizeiangaben mindestens 25 Menschen getötet und 138 verletzt. Die Bewohner der Ortschaft Chasna wurden im Schlaf von den gewaltigen Bombenexplosionen überrascht. Mindestens 15 Häuser wurden zerstört. Viele Bewohner überlebten nur deshalb, weil sie wegen der Hitze auf dem Dach im Freien schliefen.

Vorerst bekannte sich niemand zu der Tat, doch deutete alles auf eine Urheberschaft von Al Kaida im Irak oder anderer sunnitischer Aufständischer hin. Diese haben im Raum von Mossul immer noch ihre Hochburg. Auch die irakische Hauptstadt Bagdad war am Montag Ziel von mehreren Bombenanschlägen. In zwei ethnisch und religiös gemischten Stadtteilen wurden nach Behördenangaben mindestens 17 Bewohner getötet und mehr als 80 verletzt. Auch in einem überwiegend von Sunniten bewohnten Viertel detonierten drei Sprengsätze. Dabei wurde ein Mitglied einer regierungsnahen paramilitärischen Gruppe verwundet.

Beobachtern zufolge zeigte die Anschlagsserie, dass die Sicherheitslage nach dem Rückzug der US-Truppen aus Bagdad und anderen irakischen Städten Ende nicht besser geworden ist. Auch in den Wochen vor dem Abzug kam es immer wieder zu tödlichen Attentaten, wenngleich deren Gesamtzahl im Vergleich zu früheren Jahren deutlich zurückgegangen ist.

ap

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare