Mindestens sechs Tote bei Unwettern in den USA

+
Mindestens sechs Menschen sind beis tarken Unwettern im Södosten der USa gestorben.

Atlanta - Mindestens sechs Menschen sind bei schweren Unwettern im Südosten der USA ums Leben gekommen - darunter auch ein zwei Jahre alter Junge. Mehrere Personen wurden noch vermisst.

Eine Entspannung der Lage ist nicht in Sicht, da mit weiteren heftigen Niederschlägen gerechnet wird und der Boden nach den jüngsten Regenfällen bereits mit Wasser gesättigt ist. Meteorologen gaben Überschwemmungswarnungen aus für Teile von Tennessee, Alabama, North Carolina, Kentucky und Georgia. Im Staat Georgia evakuierten die Behörden wegen eines drohenden Deichbruchs am Fluss Chattooga rund 1.500 Anwohner.

In einigen nördlichen Teilen des Staats wurden die höchsten Regenmengen der vergangenen 100 Jahre gemessen. Unter den Todesopfern waren drei Autofahrer, deren Fahrzeuge in der Nähe von Atlanta von den Fluten mitgerissen wurden. Auf einer Hauptverkehrsstraße der Stadt Atlanta brach der Berufsverkehr wegen eines massiven Unwetters völlig zusammen. Mehrere Autofahrer mussten sich vor den Wassermassen auf die Dächer ihrer Autos flüchten.

AP

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare