Mindestens sechs Tote bei Unwettern in den USA

+
Mindestens sechs Menschen sind beis tarken Unwettern im Södosten der USa gestorben.

Atlanta - Mindestens sechs Menschen sind bei schweren Unwettern im Südosten der USA ums Leben gekommen - darunter auch ein zwei Jahre alter Junge. Mehrere Personen wurden noch vermisst.

Eine Entspannung der Lage ist nicht in Sicht, da mit weiteren heftigen Niederschlägen gerechnet wird und der Boden nach den jüngsten Regenfällen bereits mit Wasser gesättigt ist. Meteorologen gaben Überschwemmungswarnungen aus für Teile von Tennessee, Alabama, North Carolina, Kentucky und Georgia. Im Staat Georgia evakuierten die Behörden wegen eines drohenden Deichbruchs am Fluss Chattooga rund 1.500 Anwohner.

In einigen nördlichen Teilen des Staats wurden die höchsten Regenmengen der vergangenen 100 Jahre gemessen. Unter den Todesopfern waren drei Autofahrer, deren Fahrzeuge in der Nähe von Atlanta von den Fluten mitgerissen wurden. Auf einer Hauptverkehrsstraße der Stadt Atlanta brach der Berufsverkehr wegen eines massiven Unwetters völlig zusammen. Mehrere Autofahrer mussten sich vor den Wassermassen auf die Dächer ihrer Autos flüchten.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare