Teil von Wohnhaus eingestürzt

Mindestens ein Mensch bei Gasexplosion in Kiew getötet

Bei einer Explosion in einem Wohnhaus in der ukrainischen Hauptstadt Kiew ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Ein Teil des Hauses ist eingestürzt - weitere Menschen werden unter den Trümmern vermutet.

Kiew - Bei einer Explosion in einem Wohnhaus in der ukrainischen Hauptstadt Kiew ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Eine Frau sei in einem Krankenwagen ihren Verletzungen erlegen, berichtete die Online-Zeitung „Ukrainskaja Prawda“ am Samstag unter Berufung auf einen Sprecher des Zivilschutzes. 

Die Polizei bestätigte dies laut der Agentur Interfax. Sechs Menschen wurden demnach verletzt. Der Zivilschutz vermutete, dass noch weitere Menschen unter den Trümmern verschüttet waren. Die Polizei ging von einer Gasexplosion aus. Auf Bildern im Internet ist zu sehen, dass ein Teil des Wohnhauses im Süden der Millionenstadt eingestürzt ist.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

Kommentare