Kurz vor dem sicheren Hafen

Mindestens drei Tote bei Fährunglück auf Philippinen

Beim Untergang einer Fähre vor einer philippinischen Inseln sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen.

Manila - Das Motorboot mit insgesamt 55 Passagieren und Besatzungsmitgliedern an Bord war am Freitag kurz vor dem Hafen Romblon auf der gleichnamigen Insel in schweren Seegang geraten, wie die Polizei mitteilte. Schließlich wurde es von so hohen Wellen getroffen, dass es sank. Beim Untergang einer Fähre vor einer philippinischen Inseln sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Menschen werden noch vermisst. Das Boot war auf der Insel Sibuyan gestartet, etwa zwei Fahrstunden entfernt.

Auf den Philippinen mit ihren insgesamt mehr als 7000 Inseln sind Fähren eines der wichtigsten Transportmittel. Immer wieder kommt es zu Unglücken. Grund dafür ist häufig, dass die Boote überladen sind. Viele Fähren sind auch veraltet und haben keine ausreichende Zahl von Rettungswesten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Kommentare