Dutzende Tote bei Unglück in Brasilien

Reisebus stürzt 400 Meter in die Tiefe

+
Einsatzkräfte am Unfallort.

Rio de Janeiro - Ein Reisebus ist im Süden Brasiliens rund 400 Meter in die Tiefe gestürzt. Bei dem Unglück sind mindestens 41 Menschen ums Leben gekommen.

Der Reisebus stürzte nach lokalen Medienberichten in einer bergigen Gegend 400 Meter tief in eine Schlucht. Vermutlich hatte der Fahrer in einer scharfen Kurve die Kontrolle über das Fahrzeug verloren. Ein Dutzend Menschen wurde verletzt. Die Bergungsarbeiten gestalteten sich wegen des schwer zugänglichen Geländes als schwierig.

Zwei Kinder im Alter von drei und sechs Jahren konnten nach Angaben eines Feuerwehrmannes verletzt aus dem Fahrzeug geborgen werden. Wie viele Passagiere genau in dem Bus waren, blieb zunächst unklar. Mindestens 15 Rettungswagen waren an der Unfallstelle. Die einbrechende Dunkelheit erschwerte die Arbeiten zusätzlich. Auch gab es an der Unfallstelle zwischen Campo Alegre und Joinville im Bundesstaat Santa Catarina offenbar kein Mobilfunk-Signal.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare