Unwetter gehen weiter

Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben

Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.

Kinshasa - Bei einem Erdrutsch im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen. Starker Regen habe eine Schlammlawine ausgelöst, die das Fischerdorf Tora am Albertsee im Nordosten des Landes am Mittwoch überrollt habe, sagte der Gouverneur der Provinz Ituri, Abdallah Pene Mbaka. Weitere Informationen zu den Opfern waren zunächst nicht bekannt. Vertreter der Provinzregierung und des Roten Kreuzes reisten in den Ort, um bei der Organisation der Begräbnisse zu helfen und die Überlebenden zu unterstützten. Erst am Montag war es im westafrikanischen Sierra Leone zu einem Erdrutsch gekommen, bei dem Hunderte Menschen starben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Die Toten Hosen in der Bremer ÖVB-Arena

Die Toten Hosen in der Bremer ÖVB-Arena

Meistgelesene Artikel

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Kommentare