1,5 Millionen Obdachlose, 240 Tote in Indien

+
1,5 Millionen Menschen sind in Indien durch Überschwemmungen obdachlos geworden.

Neu Delhi - Nach den schlimmsten Überschwemmungen seit 60 Jahren sind in Indien 1,5 Millionen Menschen obdachlos. Armee und Zivilschutz sind immer noch dabei, tausende eingeschlossene Menschen zu befreien.

240 Tote wurden nach Medienberichten in den Bundesstaaten Karnataka und Andhra Pradesh bis zum Montag geborgen. Die Fluten hatten hunderte Dörfer in der Region überschwemmt. Nach tagelangen heftigen Regenfällen besserte sich die Situation in Karnataka allmählich. In Andhra Pradesh bleibt die Wetterlage schwierig.

Lesen Sie auch:

Indien: 200 Tote bei Überschwemmungen

Mehr als 300.000 Überlebende der Flut wurden in Notunterkünften untergebracht. Auf Fernsehbildern war zu sehen, dass sich der Fluss Krishna in einen See verwandelt und tausende Häuser überflutet hat. 500 000 Menschen wurden evakuiert. Der Monsun in Südasien dauert normalerweise von Juni bis Ende September. In der diesjährigen Regenzeit kosteten Überschwemmungen und heftige Regenfälle allein in Indien mehr als 1400 Menschen das Leben. Im vergangenen Jahr starben fast 3000 Menschen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Kommentare