30 Millionen Euro für Picasso-Gemälde

+
Ein Ausschnitt des Picasso-Gemäldes.

London - Das abstrakte Portrait einer jungen Geliebten von Pablo Picasso ist in London für knapp 30 Millionen Euro versteigert worden.

Wie das Auktionshaus Sotheby's in der Nacht zum Mittwoch mitteilte, ging das 1932 von Picasso gemalte Bild “La Lecture“ für 25,2 Millionen Pfund an einen unbekannten Bieter. Es zeigt die jugendliche Marie Thérèse Walter schlafend in einem Lehnsessel.

Eine Milliarde - wieviel ist das?

Eine Milliarde - wieviel ist das?

Im Alter von 45 Jahren hatte Picasso die damals 17-Jährige in Paris kennengelernt und die Beziehung lange geheim gehalten. Die jugendliche Muse stand auch für das Ölbild “Nackte, Grüne Blätter und Büste“ Model, das im vergangene Jahr bei Christie's in New York mit rund 80 Millionen Euro den höchsten jemals für ein Kunstwerk gebotenen Auktionspreis erzielt hatte.

“Wir sind begeistert von dem erzielten Preis für Picassos “La Lecture“ - ein außergewöhnliches Werk aus einer der am meisten gefeierten Periode des Künstlers“, sagte Helena Newman von Sotheby's Impressionist & Modern Art Europe. Das Bild habe schon vor der Versteigerung auf der ganzen Welt Interesse erregt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare