Milliarden-Programm für Materialforschung

+
Bundesforschungsministerin Johanna Wanka. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv

Berlin (dpa) - Aussichtsreiche Projekte wie ein Impfsystem ohne Injektionsnadel fördert das Bundesforschungsministerium mit seinem neuen Milliarden-Programm "Vom Material zur Innovation".

Im Zeitraum von zehn Jahren sollen im Rahmen der Hightech-Strategie der Regierung jährlich 100 Millionen Euro einen Anschub leisten für bessere Verbindungen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, Forschung und Gesellschaft. Das bis 2024 angelegte Materialforschungsprogramm werde "dringend gebraucht für die Innovationskraft in Deutschland", sagte Forschungsministerin Johanna Wanka (CDU) in Berlin.

Als Beispiel für Innovationen durch neue Materialien präsentierte Wanka eine Neuentwicklung der Firma IIS Andernach (Rheinland-Pfalz): das für bisher rund acht Millionen Euro entwickelte nadelfreie Injektionssystem "BioInjekt". Es soll flüssige oder feste Impfstoffe durch extrem hohen Druck kaum spürbar unter die Haut bringen.

IIS-Geschäftsführer Stefan Henke sagte, angesichts von 10 bis 15 Prozent Patienten mit "Nadel-Phobie" - sogar gut 90 Prozent bei Kindern - liege die Zukunft in einem solchen System. Es sei nicht nur patientenfreundlicher, sondern im Endeffekt auch preiswerter als konventionelle Spritzen-Lösungen. Nun gelte es, Partner für "BioInjekt" zu finden, humanklinische Studien durchzuführen und eine Produktion aufzubauen, sagte Henke.

Mitteilung BMBF zum Förderprogramm

Nadelfreies Impfystem

BMBF zu neuen Materialien

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Kommentare