Milde Strafe für Auslöser des Chaos von Newark?

+
Der Mann, wegen dem tausende Passagiere auf dem New Yorker Flughafen über Nacht festsaßen, ist harmlos.

New York - Der junge Mann, der vor einer Woche stundenlanges Chaos auf dem New Yorker Flughafen Newark verursacht hatte, könnte mit einer geringen Geldstrafe davonkommen.

Dem 28 Jahre alten Studenten aus China werde widerrechtliches Betreten vorgeworfen, was mit 500 Dollar bestraft werde, meldeten mehrere amerikanische Medien am Sonntag. New Jerseys demokratischer Senator Frank Lautenberg hatte zwar zunächst gefordert, das Visum des Medizinstudenten einzuziehen. Der 85-Jährige schwächte seine Forderungen aber später ab.

Der Student war vor einer Woche unkontrolliert in den Sicherheitsbereich des Flughafens geschlüpft, um seine Freundin zu küssen. Die Behörden hatten daraufhin den gesamten Terminal abgeriegelt und nach dem Unbekannten durchsucht. Tausende Passagiere saßen die ganze Nacht fest. Der Mann wurde erst nach fünftägiger Suche am Freitagabend festgenommen. Freunde bezeichnen ihn als “hoffnungslosen Romantiker“. Der 28-Jährige könne aber keiner Fliege etwas zuleide tun.

dpa

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Trauergottesdienst für Roman Herzog - Bilder

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare