Mexiko: Internetplattform für Suche nach Vermissten

+
Eltern vermisster Studenten bei einer Demonstration in Mexiko-Stadt. Foto: Mario Guzman

Mexiko-Stadt (dpa) - Angesichts von Tausenden verschwundenen Menschen in Mexiko hat die Generalstaatsanwaltschaft eine Internetplattform zur Suche nach den Vermissten eingerichtet. Am Donnerstag ging die Seite "Hast du ... gesehen?" online.

Angehörige können dort Steckbriefe ihrer vermissten Familienmitglieder anlegen. Wer Hinweise auf den Verbleib der Verschwundenen hat, kann sich an eine Hotline wenden.

In Mexiko gelten über 20 000 Menschen als vermisst. Prominentester Fall sind die 43 Studenten der linken Hochschule Ayotzinapa, die im September vergangenen Jahres im Bundesstaat Guerrero von der Polizei verschleppt und einer kriminellen Organisation übergeben worden waren. Zwar räumten Bandenmitglieder den Mord an den jungen Männern ein, allerdings wurden ihre Leichen nie gefunden. Eine Expertengruppe der Interamerikanischen Menschenrechtskommission hat die offiziellen Ermittlungsergebnisse in Zweifel gezogen.

Internetportal

Das könnte Sie auch interessieren

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare