Bei Razzia in Tijuana, Mexiko

Drogenboss nach jahrelanger Flucht gefasst

+
Der Chef des mexikanischen Tijuana-Kartells, Fernando Sánchez Arellano.

Tijuana - Fernando Sánchez Arellano ist nach jahrelanger Flucht gefasst worden. Der Drogenboss und Chef des mexikanischen Tijuana-Kartells ging der Polizei während eines WM-Spiels ins Netz.

Nach jahrelanger Flucht ist der Chef des mexikanischen Tijuana-Kartells, Fernando Sánchez Arellano, der Polizei ins Netz gegangen. Wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag (Ortszeit) mitteilte, wurde der als "Der Ingenieur" bekannte Drogenboss am Vortag bei einer Razzia in Tijuana gefasst. Medienberichten zufolge schaute er sich gerade im Fernsehen das Fußball-WM-Spiel Mexiko gegen Kroatien an. Der 37-Jährige wurde seit Jahren von seinem Heimatland und den USA gesucht, Mexiko hatte für Informationen über seinen Aufenthaltsort eine Belohnung von umgerechnet 1,7 Millionen Euro ausgeschrieben.

Das Tijuana-Kartell ist benannt nach der gleichnamigen Stadt, die direkt an der US-mexikanischen Grenze gegenüber von San Diego liegt. Die Drogenbande hatte ihre große Zeit in den 1990er Jahren, als sie den Handel mit Marihuana, Kokain und anderen Drogen zwischen Mexiko und Kalifornien dominierte. In den vergangenen Jahren ging ihre Macht zurück, sie kontrolliert aber weiterhin Teile des Markts an der Grenze zu Kalifornien.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Kommentare