Bei Razzia in Tijuana, Mexiko

Drogenboss nach jahrelanger Flucht gefasst

+
Der Chef des mexikanischen Tijuana-Kartells, Fernando Sánchez Arellano.

Tijuana - Fernando Sánchez Arellano ist nach jahrelanger Flucht gefasst worden. Der Drogenboss und Chef des mexikanischen Tijuana-Kartells ging der Polizei während eines WM-Spiels ins Netz.

Nach jahrelanger Flucht ist der Chef des mexikanischen Tijuana-Kartells, Fernando Sánchez Arellano, der Polizei ins Netz gegangen. Wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag (Ortszeit) mitteilte, wurde der als "Der Ingenieur" bekannte Drogenboss am Vortag bei einer Razzia in Tijuana gefasst. Medienberichten zufolge schaute er sich gerade im Fernsehen das Fußball-WM-Spiel Mexiko gegen Kroatien an. Der 37-Jährige wurde seit Jahren von seinem Heimatland und den USA gesucht, Mexiko hatte für Informationen über seinen Aufenthaltsort eine Belohnung von umgerechnet 1,7 Millionen Euro ausgeschrieben.

Das Tijuana-Kartell ist benannt nach der gleichnamigen Stadt, die direkt an der US-mexikanischen Grenze gegenüber von San Diego liegt. Die Drogenbande hatte ihre große Zeit in den 1990er Jahren, als sie den Handel mit Marihuana, Kokain und anderen Drogen zwischen Mexiko und Kalifornien dominierte. In den vergangenen Jahren ging ihre Macht zurück, sie kontrolliert aber weiterhin Teile des Markts an der Grenze zu Kalifornien.

AFP

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare