Skandal-Schwangerschaft in Mexiko

Mädchen bekommt Baby: Von eigenem Stiefvater?

+
Raymundo Serrano, Chef der Gynäkologie der "General de Occidente"-Klinik, berichtet über die Geburt der jungen Mexikanerin, die mit erst 12 Jahren ein Kind bekommen hat.

Mexiko-Stadt - Die mexikanische Polizei hat den Stiefvater eines kleinen Mädchens festgenommen, das im Januar im Alter von nur 12 Jahren ein Baby zur Welt gebracht hatte.

Gentests hätten ergeben, dass der 44-Jährige der Vater der Neugeborenen sei, teilte die Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Jalisco am Mittwochabend (Ortszeit) mit. Der Mann habe sexuelle Handlungen mit dem Kind zugegeben. Ihm wird sexueller Missbrauch von Minderjährigen vorgeworfen. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm zwölf bis 20 Jahre Gefängnis. Auch gegen die Mutter des Mädchens wird ermittelt.

Die Schwangerschaft hatte weltweit Aufsehen erregt. Untersuchungen ergaben allerdings, dass die junge Mutter nicht wie zunächst angegeben 9, sondern wahrscheinlich 12 oder 13 Jahre alt ist. Das genau Geburtsdatum ist nicht bekannt.

Zunächst hatte das Mädchen erklärt, ein 17 Jahre alter Freund sei der Vater des Babys. Es kam am 27. Januar in einem Krankenhaus bei Guadalajara per Kaiserschnitt zur Welt. Das Mädchen und sein Töchterchen leben nun in einem Heim.

Nach Angaben der Organisation „Red por los Derechos de la Infancia en México“ (Netzwerk für Kinderrechte in Mexiko) sind frühe Schwangerschaften in dem lateinamerikanischen Land keine Seltenheit. Laut Kinderhilfswerk Unicef haben 6 von 10 000 zwölfjährigen Mädchen in Mexiko mindestens ein Kind.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Meistgelesene Artikel

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Gewaltige Explosion zerfetzt Polizeiwache 

Gewaltige Explosion zerfetzt Polizeiwache 

Kommentare