Mutter sticht Sohn (5) die Augen aus

+
Maria del Carmen Rios Garcia, links, und ihre Schwester Yesenia Mayela Maciel, die ebenfalls verhaftet wurde.

Mexico-Stadt - Grausame Tat in Mexiko, weil sie an den Weltuntergang glaubte: Bei einer satanistischen Zeremonie stach eine 28-Jährige ihrem kleinen Sohn die Augen heraus.

Es ist eine Nachricht, die einen erschaudern lässt. Bei der Polizei in einem Vorort von Mexico-City ging am Donnerstag ein Notruf ein. Nachbarn hatten aus dem Haus von Maria del Carmen Rios Garcia Kinderschreie gehört. Sofort rückten die Beamten an.

Als die Polizisten das Haus stürmten, bot sich ihnen ein Bild des Grauens. Sieben Erwachsene und drei Kinder befanden sich in einem Raum. "Es war eine Art Ritual im gange", erzählt eine Polizeisprecherin laut Sun. Die Erwachsenen beteten in einer fremden Sprache. Wie ein Polizeisprecher berichtet, waren dem fünfjährigen Fernando bereits beide Augen mit einem Löffel ausgestochen worden. Laut Polizei soll seine Mutter, Maria del Carmen Rios Garcia, die Zeremonie vollzogen haben, um einen baldigen Weltuntergang zu verhindern.

Die Erwachsenen - sie standen offenbar unter Drogen - wurden festgenommen, der kleine Junge mit einem Helikopter in ein Krankenhaus geflogen. Er ist in einem stabilen, aber ernsten Zustand. Sein Augenlicht hat er verloren. Fernandos Brüder, der eine noch ein Baby, der andere neun Jahre alt, wurden von der Polizei in Sicherheit gebracht.

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 17 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 17 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion