Meterhohe Sturzflut reißt 20 US-Camper in den Tod

+
Der Camping-Urlaub nahm für die zahlreichen Menschen ein böses Ende.

Washington - Der Tod kam im Morgengrauen, es gab keine Warnsirenen, und Handys funktionierten nicht. Etwa 300 Urlauber sind beim Camping in den USA von einer riesigen Flutwelle überrascht worden. 20 starben, Dutzende wurden am Samstag noch vermisst.

"Es war wie ein Tsunami": Eine meterhohe Sturzflut nach heftigen Regenfällen hat auf einem Campingplatz im US-Staat Arkansas mindestens 20 Menschen in den Tod gerissen. Zu den Opfern zählen auch drei Kinder, berichteten örtliche Medien. Die Zahl der Toten könnte weiter steigen: Rettungsmannschaften suchten am Samstag noch nach Dutzenden Vermissten. Wie viele, wusste niemand genau. Nach Schätzungen hielten sich zur Zeit des Unglücks am Freitagmorgen (Ortszeit) bis zu 300 Menschen - Urlauber und Anwohner - in der Region auf.

Bei der Suche wurden Hubschrauber, Pferde und Kanus eingesetzt -so isoliert ist das Gelände. Eine Oase der Erholung, ein Paradies, bis plötzlich das Wasser kam. Als es sich zurückzog, sah es aus wie nach einem schweren Tornado: zerstörte Gebäude, umgekippte Fahrzeuge, entwurzelte Bäume, dazwischen die Fetzen zerrissener Zelte - und Leichen. Ein Toter wurde 15 Kilometer weit bergabwärts geschwemmt. "Es ist eine noch nie dagewesene schreckliche Tragödie", sagte der Gouverneur von Arkansas, Mike Beebe. Auch US-Präsident Barack Obama zeigte sich erschüttert.

Der Albert-Pike-Campingplatz liegt im Ouachita-Nationalpark an einem Fluss in einem engen Tal inmitten der Wildnis. Viele Familien machen hier seit Jahren jeden Sommer Urlaub, in einer der rund 50 Blockhütten, in Wohnwagen oder in Zelten, und es gab auch eine Reihe von Einwohnern in der grünen Idylle am Little Missouri River. Das Wasser in diesem kleinen Fluss war am Donnerstagabend noch knapp einen Meter hoch, wie üblich. Dann schwoll der Fluss nach schweren Regenfällen binnen zwölf Stunden an, wurde praktisch "eingeklemmt" in dem engen Tal. Im Morgengrauen am Freitag stürzte dann eine bis zu sechs Meter hohe Wasserfront bergab auf den Campingplatz.

Nach der Sturzflut: Bilder der Verwüstung

Nach der Sturzflut: Bilder der Verwüstung

Die meisten in der Urlauber-Gemeinde wurden im Schlaf überrascht. Es hatte zwar um zwei Uhr nachts eine Flutwarnung gegeben, aber wer bekam sie zu dieser Zeit schon mit? Es gab keine Sirenen in dieser Einsamkeit, und auch die Handys funktionieren hier so gut wie gar nicht. "Es ist schwer, jemanden zu warnen, wenn es praktisch keine Kommunikation gibt", sagte ein Polizeivertreter.

Camper Mike Hofert wurde in seiner Blockhütte wach, als er die Schreie von Miturlaubern hörte, die sich vor dem anrollenden Wasser in Sicherheit zu bringen versuchten. "Das Wasser stieg schneller, als ich es jemals gesehen habe", schilderte er dem Sender CNN. Die Menschen seien von überall her gerannt, wie Ameisen, um sich zu retten. Manche überlebten, indem sie auf Bäume kletterten.

Die Fluten schwemmten auch das Registrierbuch davon, in dem sich die Camper eintragen. Deshalb war es auch so schwer, die Zahl der noch Vermissten auszumachen. Bis Samstagmorgen hatten sich nach CNN-Angaben die Angehörigen von etwa 70 Urlaubern gemeldet, die in dem Unglücksgebiet vermutet wurden und auch mehr als 24 Stunden nach der Tragödie noch nichts von sich hatten hören lassen. Die Hoffnungen ruhen darauf, dass sie ihre Zelte woanders aufgeschlagen haben - und vielleicht gar nicht wissen, was passiert ist.

Von Gabriele Chwallek, dpa

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Meistgelesene Artikel

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare