Zwischen Mexiko und Kalifornien

730 Meter langer Drogentunnel mit eigenem Aufzug entdeckt

+
730 Meter langer Drogentunnel mit eigenem Aufzug entdeckt

San Diego - Er war gut versteckt, ungewöhnlich lang und mit allen Finessen ausgestattet: US-Drogenfahnder haben zwischen Mexiko und Kalifornien einen Tunnel gefunden, der zum Drogenschmuggel benutzt wurde.

Der 730 Meter lange unterirdische Gang zwischen einem Haus in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana und einem Grundstück im kalifornischen Otay Mesa war demnach mit einem Aufzug, Beleuchtung, Luftzufuhr und einem Schienensystem für den Transport ausgestattet. Der Tunnel sei mit einem Durchmesser von etwa 90 Zentimetern recht schmal gewesen, hieß es. Der Tunneleinstieg in Kalifornien war von einem großen Müllcontainer überdeckt. Die Ermittler hatten die Schmuggler beim Beladen eines Lastwagens erwischt. 

Bei dem Einsatz an der Grenze seien sechs Verdächtige festgenommen und rund eine Tonne Kokain und sechs Tonnen Marihuana beschlagnahmt worden, teilte die Staatsanwaltschaft in San Diego am Mittwoch mit.

Nach Angaben der Behörde wurden seit 2006 entlang der kalifornisch-mexikanischen Grenze 13 größere Drogen-Tunnel entdeckt, dier sei der größte davon gewesen.

Drogentunnel zwischen Mexiko und den USA entdeckt

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Rangliste der Bundesliga-Torhüter

Rangliste der Bundesliga-Torhüter

Hundeschwimmen im Ronululu

Hundeschwimmen im Ronululu

"Rainbow Gospelsingers" in Bassum

"Rainbow Gospelsingers" in Bassum

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare