Meteorologen erwarten ersten Atlantik-Hurrikan

Mexiko-Stadt - “Ana“ und “Bill“, die ersten Tropenstürme des Jahres im Atlantik, haben sich in der Nacht zum Montag auf die Karibik zubewegt.

Während sich “Ana“ wieder zu einer tropischen Depression abschwächte, wurde der noch weit entfernte “Bill“ stärker und entwickelte am Sonntag Windstärken von rund 100 Stundenkilometern. Er schob sich mit 26 Kilometern pro Stunde über den Atlantik in Richtung Westen. Nach Angaben des nationalen Hurrikanzentrums in Miami sollte er nach am Montag zu einem Hurrikan heranwachsen, jedoch in den kommenden Tagen nördlich an der Inselkette der Antillen vorüberziehen.

Spektakuläre Bilder der Naturgewalten

Spektakuläre Bilder der Naturgewalten

Zunächst erreichte “Ana“ in der Nacht zum Montag die östlichen Antillen im Bereich der Leeward-Inseln, zu denen unter anderem Guadeloupe, die Niederländischen Antillen und Antigua und Barbuda zählen. Wie von den Meteorologen erwartet schwächte “Ana“ sich über den Inseln ab. In den kommenden Tagen wird “Ana“ nach Berechnungen der Meteorologen über die gesamte Inselkette bis nach Kuba ziehen, um von dort aus in den Golf von Mexiko zu gelangen. Auf den Antilleninseln wird mit schweren Regenfällen gerechnet.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare