Silikon-Busen rettet Frau das Leben

Moskau - Eine Frau in Moskau ist um ein Haar ermordet worden. Doch die Russin hat Riesen-Glück: Wie ihr ihre Silikon-Brüste das Leben retteten:

Glück im Unglück hatte eine 40-jährige Russin. Während eines Streits mit ihrem Ehemann griff dieser zu einem Messer und stach zu. Wie russische Medien berichten erwischte er allerdings "nur" die Silikon-Kissen ihrer Brüste und dort blieb das Messer stecken.

Laut einem Plastischen Chirug rettete ihr der künstliche Busen das Leben. Mit der vergrößerten Oberweite erfüllte die Moskauerin einen Wunsch ihres Mannes. Als die Wunde wieder verheilt war, wurde sie erneut beim Plastischen Chirurgen vorstellig und ließ sich prompt neue Silikon-Kissen einsetzen.

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.