Wolgograd

Mehrere Tote durch verheerende Gasexplosion in Russland

+
Die Explosion hat ein riesiges Loch in das Haus gerissen. Foto: Russian Emergency Ministry Press Service

Wolgograd - Eine schwere Gasexplosion in einem Wohnhaus in der russischen Stadt Wolgograd hat mehrere Menschen getötet. Bis zum Sonntagabend fanden Rettungskräfte fünf Leichen in den Trümmern.

Allerdings schloss der russische Zivilschutz eine noch höhere Zahl von Opfern nicht aus. Zehn bis 15 Menschen könnten verschüttet worden sein. 

Durch die Explosion stürzte in einem Aufgang des achtstöckigen Plattenbaus die Fassade ein. Bilder von der Unfallstelle zeigten ein trichterförmiges Loch. Auf der Suche nach Vermissten durchkämmten Retter den Schutt mit Suchhunden. Mindestens zehn Menschen wurden mit Verletzungen im Krankenhaus behandelt.

Als Ursache vermuten die Behörden einen Unfall oder unvorsichtigen Umgang mit Gas. Einen Terroranschlag schlossen sie aus. Feuerwehrleute brauchten mehrere Stunden, um die Brände in dem Hochhaus unter Kontrolle zu bringen.

Die Millionenstadt Wolgograd liegt etwa 1000 Kilometer südöstlich von Moskau.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare