Merapi: Hunderte fliehen vor Vulkan-Schlamm

Yogyakarta - Der indonesische Vulkan Merapi hat erneut Hunderte Menschen aus ihren Häusern vertrieben. Dieses Mal war allerdings der Regen Schuld, der den Fluss Code über die Ufer treten ließ.

Der Code fließt den Merapi hinab bis in die 30 Kilometer entfernte Stadt Yogyakarta. Nach stundenlangen Regenfällen am Montag strömte schwarzer Schlamm mit einer Geschwindigkeit bis zu 100 Kilometer pro Stunde die Hänge hinab und stand in einigen Häusern kniehoch, wie der Katastrophenschutz erklärte.

Tödlicher Ascheregen am Vulkan Merapi

Tödlicher Ascheregen am Vulkan Merapi

Etwa 400 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Der Merapi ist seit Ende Oktober mehrmals ausgebrochen. Mindestens 341 Menschen kamen ums Leben.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

„40 Jahre Reise zum Regenbogen“: Circus Roncalli in Bremen 

„40 Jahre Reise zum Regenbogen“: Circus Roncalli in Bremen 

Simbabwes Militär verhandelt mit Mugabe

Simbabwes Militär verhandelt mit Mugabe

Jamaika-Sondierung: Trittin spricht von "Schmerzgrenze"

Jamaika-Sondierung: Trittin spricht von "Schmerzgrenze"

Die Queen und ihr Traumprinz feiern 70 Jahre Ehe

Die Queen und ihr Traumprinz feiern 70 Jahre Ehe

Meistgelesene Artikel

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Kommentare