Merapi: Hunderte fliehen vor Vulkan-Schlamm

Yogyakarta - Der indonesische Vulkan Merapi hat erneut Hunderte Menschen aus ihren Häusern vertrieben. Dieses Mal war allerdings der Regen Schuld, der den Fluss Code über die Ufer treten ließ.

Der Code fließt den Merapi hinab bis in die 30 Kilometer entfernte Stadt Yogyakarta. Nach stundenlangen Regenfällen am Montag strömte schwarzer Schlamm mit einer Geschwindigkeit bis zu 100 Kilometer pro Stunde die Hänge hinab und stand in einigen Häusern kniehoch, wie der Katastrophenschutz erklärte.

Tödlicher Ascheregen am Vulkan Merapi

Tödlicher Ascheregen am Vulkan Merapi

Etwa 400 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Der Merapi ist seit Ende Oktober mehrmals ausgebrochen. Mindestens 341 Menschen kamen ums Leben.

dapd

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare