Menschenmenge lyncht drei mutmaßliche Entführer

+
Guatemala-Stadt.

Guatemala-Stadt - Eine Menschenmenge in Guatemala hat am Freitag zwei Männer und eine Frau gelyncht. Sie sollen eine andere Frau entführt und ermordet haben.

Der Zwischenfall ereignete sich in der Indio-Gemeinde Chichol im Norden des mittelamerikanischen Landes. Bereits vor einer Woche waren im Osten des Landes drei Menschen wegen der angeblichen Ermordung eines Busfahrers von einer Menschenmenge umgebracht worden.

In Chichol griffen die Dorfbewohner die Polizeistation an, wo die mutmaßlichen Täter festgehalten wurden. Diese wurden bezichtigt, zu einer Bande von Entführern zu gehören, wie die Behörden am Freitagabend weiter mitteilten. Nach Meinung von Experten greifen vor allem die Indio-Gemeinden Guatemalas zur Lynchjustiz, weil sie kein Vertrauen in die Polizei und die Gerichte haben.

dpa

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 17 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 17 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Kommentare