Elf Menschen tot - war verseuchter Essig schuld?

Peking - Mit Frostschutzmittel vermischter Essig hat nach Vermutungen der Behörden im Westen Chinas zum Tod von elf Menschen geführt. Von der Lebensmittelvergiftung waren auch Kinder betroffen.

Weitere 120 Menschen erkrankten, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag berichtete. Unter den Toten waren auch Kinder. Die Opfer waren Muslime, die am Samstag gemeinsam am abendlichen Fastenbrechen im Rahmen des Monats Ramadan teilnahmen.

Die Ermittler vermuten, dass sie Essig zu sich nahmen, der in zwei Plastikfässern lagerte, die zuvor für Frostschutzmittel genutzt worden waren. Die Fälle von Lebensmittelvergiftung ereigneten sich in einem Dorf bei Hotan in der Region Xinjiang nahe der Grenze zu Afghanistan und Pakistan.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Worauf freut ihr euch am meisten auf dem Freimarkt?

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Meistgelesene Artikel

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion