Schweiz: Vier Tote nach Lawinenunglück

+
Ein Rettungshubschrauber kreist über der Mannschaft, die die verschütteten Schweizer sucht.

Bern - Eine Lawine hat am Samstag bei Bourg-Saint-Pierre in der Schweiz elf Menschen mitgerissen. Vier Wintersportler sind dabei ums Leben gekommen. Eine Person wird noch immer vermisst.

Beim bisher größten Lawinenunglück in der Schweiz in diesem Winter sind am Samstag vier französische Wintersportler ums Leben gekommen. Eine weitere Person wurde am Abend noch vermisst, wie die Polizei mitteilte. Insgesamt seien bei den Unglück bei Bourg-Saint-Pierre nahe der Grenze zu Italien elf Menschen verschüttet worden, sagte Polizeisprecher Jean-Marie Bornet.

Eine Person konnte sich aus den Schneemassen befreien und um Hilfe rufen. Sechs Menschen wurden mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, einer davon erlag dort seinen Verletzungen. Die Suche nach der vermissten Person wurde über Nacht aus Sicherheitsgründen unterbrochen.

Das Unglück ereignet sich kurz nach Mittag am 3.730 Meter hohen Mont Vélan in den westlichen Walliser Alpen. Die Schweizer Behörden warnten vor einem beträchtlichen Lawinen-Risiko in der Region am Samstag.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare