Meistgesuchter Drogenboss Perus

Hier wird der neue "El Chapo" abgeführt

+
Gerson Galvez bei seiner Festnahme.

Bogotá - Der Kampf gegen das Drogenkartell geht in die nächste Runde. Kolumbiens Polizei hat nun den neuen "El Chapo" Südamerikas gefasst. Er wird nun ausgeliefert.

Die kolumbianische Polizei hat den meistgesuchten Drogenboss Perus gefasst. Gerson Gálvez wurde am Samstag in einem Restaurant in Medellín im Nordwesten Kolumbiens festgenommen, wie das Verteidigungsministerium mitteilte. Der Drogenboss mit dem Spitznamen Caracol (Schnecke) wurde in Peru wegen Mordes, Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung und Drogenhandels gesucht. Er wurde am Sonntag an Peru ausgeliefert.

Aufgrund seiner "Gefährlichkeit" sei Gálvez umgehend ausgeliefert worden, teilte der kolumbianische Polizeichef Jorge Nieto bei einer Pressekonferenz mit. Beamte der Drogenpolizei brachten ihn am Militärflughafen von Bogotá in eine Maschine der peruanischen Luftwaffe. In ihrem internationalen Haftbefehl hatten die peruanischen Behörden Gálvez als "gewalttätig und aggressiv" beschrieben. Die peruanischen Behörden hatten ein Kopfgeld von 500.000 Sol (rund 133.000 Euro) auf ihn ausgesetzt.

Gálvez war seit der Festnahme des mexikanischen Drogenbosses Joaquín "El Chapo" Guzmán im Januar schon als "neuer El Chapo Südamerikas" bezeichnet worden. Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos gratulierte der Polizei im Kurzbotschaftendienst Twitter zu der Festnahme. Gálvez sei einer der "gefürchtetesten" Drogenbosse der Region.

AFP

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 17 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 17 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Kommentare