Polizeiwachen und Ämter attackiert

Mehrere Tote bei Unruhen im Westen Chinas

Peking - Bei Unruhen in der muslimisch geprägten nordwestchinesischen Region Xinjiang sind 27 Menschen getötet worden.

„Messerschwingende Mobs“ hätten in Lukqun Polizeiwachen, Amtsgebäude und eine Baustelle attackiert. Die Angreifer hätten „Menschen niedergestochen und Polizeifahrzeuge in Brand gesetzt“, erklärten Vertreter der Kommunistischen Partei Chinas nach Angaben der Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch. Lukqun liegt nahe der Oasenstadt Turpan.

Den Angaben zufolge töteten die Angreifer mindestens 17 Menschen, darunter neun Polizisten und Wachleute. Die Polizei habe daraufhin das Feuer eröffnet und zehn Angreifer erschossen. Mehrere Verwundete würden im Krankenhaus behandelt. Drei Angreifer seien festgenommen worden, nach anderen werde gefahndet.

Xinhua machte keine näheren Angaben zu den Angreifern. In Xinjiang kommt es vermehrt seit 2009 immer wieder zu blutigen Konflikten zwischen den muslimischen Uiguren und Han-Chinesen. Erst am 24. April hatte es bei Zusammenstößen zwischen Uiguren und der chinesischen Polizei nach amtlichen Angaben 21 Tote gegeben. Die Uiguren sind eine turksprachige Volksgruppe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare