Viele erblindet

Mehr als 80 Tote durch gepanschten Alkohol

Nairobi - In Kenia ist der Konsum von aus Mais selbstgebranntem Schnaps weit verbreitet, oft wird der Fusel dabei mit giftigem Methanol gestreckt. Jetzt kam es zu einer Welle von Todesfällen.

Durch selbstgebrannten und Schnaps sind in Kenia seit Wochenbeginn mindestens 80 Menschen ums Leben gekommen. Dutzende weitere Opfer lägen im Krankenhaus, berichtete der Mediziner Gerald Ndiritu am Mittwoch. Zahlreiche Menschen seien nach dem Konsum des offenbar mit Industriechemikalien versetzten Gebräus erblindet, berichteten örtliche Medien.

Am schwersten betroffen sind Gebiete rund um die Hauptstadt Nairobi sowie im Zentrum und Osten des afrikanischen Landes. Die Polizei versucht nun die Quelle der Vergiftungen zu ermitteln. Der Alkohol wird vor allem in Armenvierteln illegal verkauft.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare