Mehr Schutz für Homosexuelle in Türkei gefordert

+
Der Kölner Lebensgefährte eines bei einem “Ehrenmord“ in Istanbul getöteten Homosexuellen fordert mehr Schutz für Homosexuelle in der Türkei.

Istanbul - Der Kölner Lebensgefährte eines bei einem “Ehrenmord“ in Istanbul getöteten Homosexuellen hat den fehlenden Schutz der Behörden beklagt.

Sein Freund Ahmet Yildiz habe sich wegen Drohungen der Familie an die Polizei gewandt, aber keine Hilfe bekommen, sagte der aus Deutschland angereiste Ibrahim Can am Donnerstag vor einem türkischen Gericht aus. Can machte die zuständige Staatsanwaltschaft deswegen mitverantwortlich und beklagte Diskriminierung von Homosexuellen in der Türkei.

Der Fall hatte international Aufsehen erregt. Er gilt als erster “Ehrenmord“ an einem schwulen Mann, der in der Türkei vor den Augen internationaler Beobachter verhandelt wird. Als Mörder ist der Vater des Getöteten angeklagt. Er soll seinen Sohn im Juni 2008 mit mehreren Schüssen getötet haben, nachdem dieser die Beziehung zu seinem Freund, dem türkischstämmigen Kölner, in einem Interforum bekanntgemacht hatte. Der Vater ist auf der Flucht und soll sich im Norden des Irak aufhalten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare