Mehr als 30 Vermisste nach Erdrutsch in China

+
Der Erdrutsch ist wohl durch starke Regenfälle ausgelöst worden. Foto: Li Guodong

Peking (dpa) - Nach einem Erdrutsch im Südosten Chinas sind mindestens 34 Menschen vermisst worden. Mehr als 400 Helfer suchten in der Provinz Fujian nach den Vermissten.

Sieben Menschen wurden demnach gerettet. Der Erdrutsch sei durch starke Regenfälle ausgelöst worden und habe teilweise die Baustelle eines Wasserkraftwerks unter sich begraben, hieß es. Der Süden und Osten Chinas war in den vergangenen Tagen von Regenstürmen heimgesucht worden. Nach Angaben von Xinhua hatten Tausende Menschen in der Gemeinde Chongqing und der Provinz Hubei wegen Hochwassergefahr ihre Häuser verlassen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weihnachtskonzert in der Sporthalle der Wiedauschule

Weihnachtskonzert in der Sporthalle der Wiedauschule

Kindermusical in Hoyerhagen

Kindermusical in Hoyerhagen

Weihnachtskonzert der Eichenschule in der St.-Lucas-Kirche

Weihnachtskonzert der Eichenschule in der St.-Lucas-Kirche

Neue Union: CDU/CSU positionieren sich für Schulz und Co.

Neue Union: CDU/CSU positionieren sich für Schulz und Co.

Meistgelesene Artikel

Mutter gibt 96.000 Euro für Beauty-OPs aus. Unglaublich, wie sie jetzt lebt

Mutter gibt 96.000 Euro für Beauty-OPs aus. Unglaublich, wie sie jetzt lebt

Kritik nach Pannen auf neuer ICE-Strecke

Kritik nach Pannen auf neuer ICE-Strecke

Video von hungerndem Eisbären schockiert das Netz

Video von hungerndem Eisbären schockiert das Netz

Wanderer stirbt beim Besteigen des Olymp

Wanderer stirbt beim Besteigen des Olymp

Kommentare