Unbekannter Stoff ausgetreten

Mehr als 30 Verletzte: Hamburger Flughafen gesperrt

+
Reisegäste warten am Hamburger Flughafen zwischen Fahrzeugen der Feuerwehr auf Anweisungen. Foto: Axel Heimken

Hamburg (dpa) - Der Hamburger Flughafen ist komplett gesperrt. Grund sei eine starke Geruchsbelästigung, zahlreiche Reisende hätten über Augenbrennen und Reizhusten geklagt, berichtete ein Sprecher der Bundespolizei.

Zuvor hieß es, mindestens 33 Menschen seien durch den Austritt eines zunächst unbekannten Stoffes verletzt worden.

Die Feuerwehr richtete Behandlungsplätze für die Verletzten ein. Dort sollten Betroffene ärztlich untersucht und anschließend - falls nötig - in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Stoff sei vermutlich durch die Klimaanlage ausgetreten, erklärte der Sprecher. Weitere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Politisch motivierte Unterbrechung des WM-Finals - Bilder der Flitzer-Aktion

Politisch motivierte Unterbrechung des WM-Finals - Bilder der Flitzer-Aktion

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.